Großmontage

Projektbericht

Zeitgewinn in der Montage

In einem Konzern werden in einem Geschäftsbereich mit 2400 Mitarbeitern Schienenfahrzeuge montiert. Nachdem das Unternehmen die Montage eines speziellen Schienenfahrzeugtyps übernommen hatte, sollten für die neu gestalteten Montagebedingungen die Soll-Zeiten überprüft, nötigenfalls aktualisiert und außerdem Störgrößen in der Ablauforganisation dargestellt werden. Die in der Vergangenheit für die Kalkulation, Planung und Steuerung, Kapazitätswirtschaft und Entgeltdifferenzierung verwendeten Sollzeiten konnten wegen der veränderten Montagebedingungen nicht länger genutzt werden.

Zeitstudien, Ablauf- und Schwachstellenanalysen führten zu bemerkenswerten Ergebnissen:

  • So konnten Potenziale zur Reduzierung der Soll-Zeiten um 51% ausgewiesen werden. In einem ersten Schritt wurden die Soll-Zeiten um 35% reduziert und die Reduktionen sofort montagewirksam.
  • Die übrigen Einsparungspotenziale von 16% werden schrittweise umgesetzt. Dazu sind noch einige Arbeitsplatz- und Prozessgestaltungen zur Bereitstellung der angelieferten Bauteile erforderlich. Auch die Bereitstellung der angelieferten Bauteile nach dem Bedarfsgesichtspunkt während des Montageprozesses muss dafür vollständig abgeschlossen sein.